Über das Schreiben

Hinter den Kulissen: Statusbericht und Urlaub

Während die Überarbeitung zu ZWuL weiter geht und das Manuskript am 09. Januar zu meiner Lektorin geschickt wird, freue ich mich auf den Urlaub. Eine Woche Zeit für die Dinge, die ich so sträflich vernachlässigt habe. Damit der Start ins neue Jahr auch gut läuft, gibt es bis dahin noch einiges zu tun und so manche schwere Entscheidung zu treffen.

Welche Projekte will ich 2017 schreiben, planen, überarbeiten und letztlich auch veröffentlichen? Für wie viele Bücher pro Jahr reicht überhaupt mein Budget? Was muss ich beachten und vorher unbedingt noch machen?

Damit mir all das leichter fällt, habe ich mir einen Planer zugelegt. Er soll mir dabei helfen, mich auf meine Projekte zu fixieren. Natürlich hätte ich einfach ein paar Vorlagen gestalten können, um sie in meinen anderen Planer zu nutzen, aber der ist ja auch für Haushalt usw. Der hier ist nur für die Arbeit. Dort habe ich auch alle Adressen, Messetermine und alles andere im Blick. Er ist klein und kompakt und ich liebe ihn ❤

Die Entscheidung, welche Projekte nächstes Jahr Vorrang haben, nimmt er mir aber leider nicht ab. In der Theorie will ich meine beiden Fantasy-Reihen beenden. Bei DaK fehlt mir noch der abschließende Band und bei WdS fehlen mir noch zwei. Wären drei Skripte, die ich schreiben muss. Dann will ich aber auch weiter an der Romance-Serie arbeiten und mich den Charakteren aus Band 2 widmen. Macht vier. Das müsste ganz gut klappen, ich weiß ja, wie viel ich dieses Jahr geschafft habe.

Das Problem ist, dass noch weitere Projekte auf mich warten, die auch alle nach Aufmerksamkeit schreien. Ich werde noch irre, wenn das so weiter geht. Und das kurz vor dem Urlaub. Heute kam wieder so ein Plotbunny vorbei, das ich in groben Zügen notiert habe, um es bloß nicht zu vergessen.

Was Ideen und das Schreiben angeht, bin ich 2017 voll. Da ist einfach kein Platz mehr. Nun muss ich dafür sorgen, dass auch alles so klappt, wie ich das will, aber dafür habe ich ja noch ein paar Tage. Erst mal widme ich mich der Überarbeitung von ZWuL, damit das Baby endlich fertig wird. Aktuell fehlen mir noch 5 Kapitel, die überarbeitet und angepasst werden wollen.

Auch bei der Planung der nächsten Projekte mache ich Fortschritte. Eine neue Fantasywelt wächst vor meinen Augen und in dem dazugehörigen Notizbuch. Ein neues Romance-Projekt steht auch schon in den Startlöchern. Und dann noch ein Projekt, dass wirklich viel Recherche erfordert. Bei DM geht es um einen Ausblick in eine mögliche Zukunft, die uns erwartet.

Für ein paar davon habe ich mir eine kleine Motivationswand gesteltet.

motivation-2017

Die zweite Sache, die mich gerade sehr beschäftigt, ist das Lesen. Dieses Jahr sind es bisher nur 5 Bücher geworden und nur eines davon konnte mich begeistern. Im Urlaub möchte ich die HUNTERS-Reihe von Bianca Iosivoni lesen und auch in 2017 weiter mein Hobby pflegen. mindestens zwei Bücher im Monat sollten doch zu schaffen sein. Vielleicht eine kleine Lesechallenge, um meinen SuB abzubauen. Mal sehen. Und dann warten noch so viele Bücher von Kolleginnen auf mich, die gelesen und rezensiert werden wollen.

facebook-leseliste

Damit ich aber wieder Zeit dafür habe, müssen feste Arbeitszeiten her! Und dabei auch Pausen zum Essen und um den Kopf frei zu bekommen. Denn so wie sich das Jahr seinem Ende neigt, liegen auch meine Nerven blank. Mein Körper streikt, schickt mir eine Warnung, nach der anderen, weshalb ich im Moment dabei bin, alles zurückzuschrauben, um jeden Abend ein wenig Kraft zu schöpfen. Durch einen Film, ein Buch, ein besonderes Essen. Ganz egal. Hauptsache ich kann mich an meinen Mann kuscheln und mit ihm den Tag besprechen.

Wenn ich so lese, was ich alles machen will, dann hätte ich gern Tage mit 48 Stunden, um auch wirklich alles zu schaffen. Da sind ja auch noch die Messen in Leipzig und Frankfurt einzuplanen und vielleicht noch die Buch Berlin. Es gibt großartige Menschen, die ich 2017 unbedingt kennenlernen oder wiedersehen will. Aber das steht alles noch in den Sternen.

Denn der Dezember ist der Monat der Besinnlichkeit und des Festes der Liebe und Dankbarkeit und deshalb noch ein Wort zum Schluss: Ich danke allen, die mich auf meinem Weg begleiten, an mich glauben und mir den Rücken frei halten. Aber ganz besonders meinem Mann, weil er immer da ist, um mich aufzufangen, wenn etwas schief geht. Ohne ihn würde es meine Bücher gar nicht geben ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s